Infos rund um das Wassersportzentrum boardway

Philosophie

 

Was ist das besondere? Es ging und geht uns bei boardway um mehr als nur darum, eine Wassersportschule zu führen. Es geht darum, etwas weiter zu blicken. Wir wollen sinnstiftend, wertschöpfend und mit Freude und Sicherheit in allen Tätigkeiten für alle Beteiligten aktiv sein. Es geht uns darum, Menschen zu begleiten und ein Stück weiterbringen. Dabei wollen wir transparent, nachhaltig und fair agieren. Nicht nur daraus ergibt sich der Anspruch, als Qualitätsschule unseren Gästen einen schönen Urlaub zu ermöglichen. Und jeder Teil von uns trägt seinen Teil dazu bei.

 

Purpose Driven – Es geht um den Sinn

Wenn man nur kurz auf die Geschichte blickt, wird schnell bewusst, wie kurz unser Leben auf diesem wunderbaren Planeten ist. Und diese Zeit wollen wir nutzen. Und zwar möglichst sinnvoll und in persönlicher Verantwortung. Dieser Punkt war schon immer ein wichtiger Teil des boardway und wurde (auch wenn es zwischendurch diesbezüglich auch mal ein kleines Tief gab) die letzten Jahre immer wichtiger und macht einen immer größeren Teil des boardway aus. Wir wollen mit unserem Tun dazu beitragen, die Welt ein Stück besser zu machen. Durch Wassersport Freude schenken, Müll durch günstigere Ersatzteile vermeiden, Menschen ein Stück zu begleiten und sie weiterzubringen … Dafür lohnt es sich auch mal, ein Risiko einzugehen. Das ist etwas, was nicht nur Sinn schenkt. Es macht auch einfach Spaß!

 

Konsequent selbstorganisiert

Die Freiheit, Würde und Selbstbestimmtheit jedes Menschen ist uns wichtig. Und wir glauben dass es der Schlüssel zu mehr Kreativität, Leistungsfähigkeit, Freude und damit auch zufriedeneren Gästen ist. Daher haben wir 2018 auf das Firmenkulturmodell von Laloux umgestellt, beeinflusst von den Gedanken von Jesper Juul und Gerald Hüther. Man hört inzwischen immer häufiger von Selbstorganisation und agilem Arbeiten, damit sind meist sehr ähnliche Dinge gemeint, doch nicht immer. Uns geht es um eine Struktur, die jedem Einzelnen mehr Möglichkeit gibt, sich einzubringen und gleichzeitig mehr und bessere Entscheidungen fördert. Eine Hierarchie der besten Idee quasi. Firmen wie Valve, Patagonia, Burtzoorg, Synaxon und immer mehr andere haben es vorgemacht, wie gut es funktioniert. Auch wenn es im Kern sehr einfach ist, braucht es etwas Zeit, wirklich zu verstehen warum und wie es funktioniert. Für uns ist es der Weg, um auf die nächste Stufe zu kommen. Wir sind diesbezüglich noch lange nicht am Ziel und da dies vermutlich eh nicht erreichbar sind, begreifen wir es als Weg.

 

Nachhaltigkeit

Wir wollen ökologisch und sozial nachhaltig agieren. Anders ergibt es keinen Sinn. Bereits 2017 haben wir aufgehört Kleidung für den Shop anzuschaffen, die nicht “ecofair” ist. Es sind jedoch nur kleine Schritte und in vielen Punkten sind wir noch deutlich entfernt, von dem was möglich ist. Doch die Richtung ist klar.

 

Innovation

Innovation ist ein wichtiger Part des boardway. Wir haben schon häufig gewagt, andere Wege zu gehen. Stets den Blick dahinter werfen und zu sehen: Wie sieht es da aus, was ist da noch? Nicht alles funktionierte, doch alles hat uns weitergebracht. Und so haben wir einiges vorzuweisen: Eine der ersten Schulen mit Funkschulung, Einführung einer neuen 2:1 Schulung sowie eines diverser neuer Einsteigerkurse, Vorreiter in Sachen Tandemkitesurfen und vieles, vieles mehr. Fast alle Merkmale unserer Kurse sind von uns selbst entwickelt. Von der technischen Seite sind da unter anderem Variolinekit, Tandemtrapez, Winder und viele spaßige Basteleien, die in unserer Werkstatt von Bedeutung sind. Für unseren Innovationsgeist wurden wir vom Land Mecklenburg-Vorpommern mit dem Titel „Kreativmacher“ ausgezeichnet.

Entwicklung des Wassersportzentrums boardway

 

Das Projekt boardway begann 2002 als kleiner Onlineshop unter dem Namen Ram-Air

2004 wurde das Angebot mit einer Kiteschule ergänzt

Seit 2006 betreiben wir unsere Station auf dem Campingplatz an einem traumhaften Spot.

Von 2007 bis 2011 betreuten wir das Kitelife Magazin als Chefredakteur.

2009 hat das Projekt der Kiteleinen die Werkstatt initiiert, die 2015 ebenfalls ihren Platz auf dem Campingplatz Loissin gefunden hat.

2011 starteten wir das Projekt Leinenservice

2012 wurde das Angebot um das Paddeln ergänzt

2014 Starteten wir als wohl erste Schule Deutschlands das Tandemkitesurfen und entwickelten hierfür ein spezielles Trapezsystem

2015 eröffnete die Werkstatt. Zeitgleich stellten wir auf ein ganz neues Schulungssystem mit maximal zwei Schülern pro Lehrer um, ein Novum.

2016 rundete Catsegeln unser Sportangebot ab.

2019 erweitern wir einmal mehr das Schulungskonzept mit Innovationen: Ein neuer Einsteigerkurs, ein neuer Kinderkurs und als vermutlich erste Schule Deutschlands bieten wir ein Kinderprogramm für 4-8-Jährige zum Thema Kitesurfen an.

“Wenn ich zurückblicke, war dies eine unglaublich aufregende Zeit mit unglaublich vielen Hochs aber auch den manchmal notwendigen Rückschlägen. In all diesen Erfahrungen die wir sammeln durften, sind wir weiter gekommen, als ich es anfangs für möglich gehalten hätte. Worüber ich in all dieser Zeit dankbar bin, sind die vielen langjährigen Kontakte, mit denen so viel Entwicklung stattfand und das immer größere Netz an Menschen, die so viel positives in unsere tägliche Tätigkeit brachten.”